Arte: Unsere Jahre mit Putin

Die Arte-Reporter trafen in Woronesch vier Menschen, die von ihren Jahren unter Putin erzählen. Foto: RWBinfo/Repro

500 Kilometer südlich von Moskau leben eine Million Menschen in Woronesch, einer Stadt wie so viele andere im Russland von heute: Im Zweiten Weltkrieg von den Deutschen unter Hitler zerstört, unter Stalin nach seiner Art und Weise wieder aufgebaut, über Jahrzehnte wirtschaftlich gut entwickelt, als Standort der Luftfahrtindustrie in der Sowjetunion – bis heute findet man dort Arbeit, der Wohnungsbau floriert, die Einkaufszentren sind die neuen Treffpunkte der Bevölkerung, vor allem im eisigen russischen Winter.

Die Arte-Reporter Vladimir Vasak, Liza Zamyslova und Anne Rigollet trafen dort vier Menschen, die von ihren Jahren unter Putin erzählen: Iwan, 25 Jahre alt, sieht für sich eine gute Zukunft in einem sich gut entwickelnden Russland; Natalia, 44 Jahre alt, fühlt sich gut aufgehoben in Putins stabilen und sicheren Verhältnissen;  Sergei, 51 Jahre alt, ist Priester, er ist sehr zufrieden damit, wie sich die orthodoxe Kirche zu einem stabilen Pfeiler der Regierung entwickelt hat; Alexander, 49 Jahre alt, ist Journalist, er saß 2 Jahre im Gefängnis, nachdem er die Machenschaften eines regionalen Staatsanwalts enthüllte. Er wird als einziger unter den Vieren Wladimir Putin nicht wieder wählen. (Text und Video: Arte)

Das RWBinfo-Urteil: Eine unbedingt sehenswerte Reportage des Kulturkanals.